Bedingungen der Dienstleistung

Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen

1 Definitionen

  1. Dienstanbieter – Name: 4B Systems Sp. z o.o., Anschrift: al. Solidarności 117/207, 00-140 Warschau, NIP: 575-188-70-93
  2. Dienst – Zugriff auf die CRM-Webanwendung, die vom Dienstanbieter unter den Bedingungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gemäß den Spezifikationen auf der Website des Dienstanbieters bereitgestellt wird.
  3. Kunde – eine private oder juristische Person, die über das Online-Anmeldeformular des Dienstanbieters die Bereitstellung des Dienstes im Abonnementmodell bestellt und die Gebühr für den Dienstzugang bezahlt.
  4. Anwendung – CRM-Software, die auf den Servern des Anbieters installiert ist und dem Kunden über einen Webbrowser zur Verfügung gestellt wird, auf den er nach Anmeldung mit einem Login und Passwort unter der dem Nutzer zugewiesenen Adresse zugreifen kann und der die Bereitstellung des Dienstes ermöglicht.
  5. Konto – eine Instanz der Anwendung, die für den Kunden konfiguriert und ihm zur Verfügung gestellt wird und über eine individuelle Webadresse zugänglich ist.
  6. Nutzer – der Kunde oder die Mitarbeiter des Kunden, die den Dienst nutzen und dem Dienstkonto zugeordnet sind.
  7. Gebühr – die vom Kunden im Voraus gezahlte Vergütung für den während des monatlichen Abrechnungszeitraums erbrachten Dienst gemäß der auf der Website des Dienstanbieters verfügbaren Preisliste, zahlbar mit den verfügbaren Zahlungsmitteln (Kreditkartenabbuchung, Banküberweisung, BLIK).
  8. Kontakt – Kontaktdaten einer Organisation oder Person, die mit deren Zustimmung in die Kundenanwendung eingegeben wurden.
  9. Benutzerzahl-Limit – die maximale Anzahl der für den Dienst registrierten Benutzer.
  10. Begrenzung der Kontaktanzahl – die maximale Anzahl von Kontakten, die der Anwendung hinzugefügt werden.
  11. Begrenzung der Anzahl von Trichtern – die maximale Anzahl von Kontaktfiltern, die in der Kundenanwendung definiert sind.
  12. Speicherplatzbegrenzung – die maximale Datenmenge, die auf der Kundenanwendung gespeichert wird, ausgedrückt in Megabytes (MB) und Gigabytes (GB).
  13. Modul – eine Gruppe von Funktionalitäten der Anwendung, die in einer thematischen Schnittstelle zusammengefasst sind und programmatisch zugewiesene Aufgaben ausführen, die optional durch den Kundendienst aktiviert werden können.
  14. Kundenbereich – eine spezielle Seite, die Kunden nach der Anmeldung mit einem Login und Passwort zur Verfügung steht, um ihr Konto und die erworbenen Dienste zu verwalten.
  15. Abonnementplan – definiert die Obergrenzen für die Anzahl der Nutzer, die Anzahl der Kontakte, die Anzahl der Trichter, die Speicherplatzbegrenzung, die von den Anbietern bereitgestellten zusätzlichen Dienste, die zusätzlichen Module und die Höhe oder das Fehlen einer Gebühr.
  16. Abrechnungszeitraum – der Zeitraum, der die Nutzung des Dienstes ermöglicht, ab dem Zeitpunkt, an dem der Kunde für das Abonnement des Dienstes für den im Abonnementplan angegebenen Zeitraum zahlt.
  17. Webbrowser – Software, die zur Kommunikation mit dem Dienst über das Internet verwendet wird.
  18. Vereinbarung – die Vereinbarung zwischen dem Dienstanbieter und dem Kunden, den Dienst gegen Zahlung der Gebühr gemäß dem Abonnementplan anzubieten. Diese Bedingungen sind ein wesentlicher Bestandteil des Vertrages.
  19. Anbieter – eine separate Geschäftseinheit, die zusätzliche Dienste anbietet, die der Kunde in der Anwendung nutzen kann.
  20. Service Blocking – Sperrung des Zugangs zur Anwendung für Kundenbenutzer.
  21. Deaktivierung des Dienstes – vollständige Löschung des Dienstes mitsamt aller Daten.

(2) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen legen die Bedingungen für die Nutzung des Dienstes durch den Kunden fest.

(3) Der Kunde erklärt sich mit der Bestellung des Dienstes mit den Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

(4) Der Kunde ist damit einverstanden, kommerzielle Informationen über die Produkte und Dienstleistungen des Dienstleisters zu erhalten. Die Zustimmung kann jederzeit durch eine E-Mail an kontakt@4bsystems.pl widerrufen werden .

(5) Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern, worüber der Dienstanbieter die Kunden elektronisch informieren wird.

Kapitel II. Rechte und Pflichten des Kunden
  1. Bei der Registrierung für den Dienst ist der Kunde verpflichtet, die korrekten Angaben zur Organisation zu machen.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, die Zugangsdaten der Nutzer zum Dienst zu schützen.
  3. Der Kunde hat das Recht auf technische Unterstützung bei der Parametrisierung und Implementierung des Dienstes in seiner eigenen Organisation.
Kapitel III. Rechte und Pflichten des Anbieters
  1. Der Dienstanbieter verpflichtet sich, den Dienst mit der gebotenen Sorgfalt zu erbringen.
  2. Der Dienstanbieter haftet nicht für Probleme bei der Erbringung des Dienstes oder beim Zugriff auf den Dienst, die durch Folgendes verursacht werden:
    1. eine Fehlfunktion des Internet-Browsers des Kunden,
  3. Der Dienstanbieter haftet nicht für die Folgen, die sich aus der Weitergabe von Benutzerpasswörtern an Dritte ergeben.
  4. Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, den Dienst zu sperren oder zu deaktivieren, falls:
    1. die Angabe von falschen Daten durch den Kunden,
  5. Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, den Dienst zu deaktivieren, wenn die Sperre des Dienstes mindestens 30 Tage lang ununterbrochen anhält.
  6. Der Dienstanbieter kann Aktualisierungen der Anwendung in Bezug auf das Front-End und Back-End vornehmen und behält sich das Recht vor, den Zugriff auf die Anwendung während der laufenden Aktualisierungen periodisch zu sperren. Gleichzeitig bemüht sich der Dienstanbieter, die Aktualisierungen für die Kunden so unangenehm wie möglich zu gestalten.
  7. Der Dienstanbieter kann Preise für den Dienst einführen, und die eingeführten Änderungen werden mit der Einführung der neuen Preisliste wirksam.
Kapitel IV. Einführung des Dienstes
  1. Um den Dienst zu aktivieren, muss der potenzielle Kunde das folgende Aktivierungsverfahren durchführen:
  2. Füllen Sie das Anmeldeformular auf der Produkt-Website aus und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an,
  3. Der Kunde erhält einen Aktivierungslink mit Zugang zum Kundenpanel an die angegebene E-Mail-Adresse,
  4. Der Kunde ist verpflichtet, die Daten der Organisation auszufüllen und sein eigenes Passwort für das Kundenpanel festzulegen,
  5. Im Kundenpanel kann der Kunde den gewünschten Dienst auswählen, indem er ihn aktiviert,
  6. Die Aktivierung des Dienstes erfolgt durch die Auswahl des entsprechenden Abonnementplans für den Dienst, die Festlegung der kostenpflichtigen Zahlungskarte und die Zahlung der Gebühr (bei Auswahl von kostenpflichtigen Abonnementplänen),
  7. Der Kunde ist verpflichtet, die Parameter des Dienstes anzugeben, um ihn zu starten.
  8. Der Kunde kann den kostenlosen Abonnementplan nutzen, der nicht zeitlich begrenzt ist, aber niedrige Limits für die Anzahl der Nutzer, die Anzahl der Kontakte, die Anzahl der Blätter und den Datenspeicherplatz hat und in Bezug auf die integrierten Dienste der Anbieter eingeschränkt ist.
  9. Der kostenlose Abonnementplan stellt die Bereitstellung des Dienstes dar. Der Kunde kann im Rahmen des kostenlosen Tarifs persönliche Daten und Dokumente in die Anwendung eingeben.
  10. Die Aktivierung eines Abonnementplans ist gleichbedeutend mit dem Abschluss eines Vertrags.
  11. Wenn ein kostenpflichtiges Abonnement gewählt wird, muss der Kunde die Servicegebühr per Zahlungskarte bezahlen.
  12. Die Servicegebühr beinhaltet auch zusätzliche Dienstleistungen je nach Nutzung: SMS-Nachrichten, E-Mails, in der Höhe des gewählten Abonnementplans.
  13. Der Kunde kann den aktuellen Abonnementplan für einen bestimmten Dienst kündigen, indem er das Abonnement im Kundenpanel zurückzieht. Die Deaktivierung des Abonnementplans erfolgt nach Ablauf des Zeitraums, für den die Gebühr bezahlt wurde.
  14. Der Kunde hat das Recht, während des Abrechnungszeitraums jederzeit zu einem höheren oder niedrigeren Abonnementplan zu wechseln, indem er den Plan im Kundenpanel ändert. Die Änderung des Abonnementplans und seine Abrechnung erfolgen wie folgt:
  15. Der Wechsel zu einem günstigeren oder kostenlosen Abonnementplan – wird erst nach Ablauf des aktuellen Abrechnungszeitraums wirksam, der Kunde erhält keine Rückerstattung der gezahlten Gebühr,
  16. Wechsel zu einem teureren Abonnementplan – wird sofort nach Zahlung der Gebühr wirksam. Die Gebühr wird anteilig abgerechnet.
  17. Die Beendigung des Vertrages ist gleichbedeutend mit dem Abschalten des Dienstes.
  18. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Rückerstattung von Gebühren, die er im Falle des Ausschlusses vom Dienst und der Beendigung der Vereinbarung bezahlt hat.
  19. Der Kunde ist damit einverstanden, dass Rechnungen mit Mehrwertsteuer ohne Unterschrift des Empfängers ausgestellt werden.
  20. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die Mehrwertsteuerrechnungen als elektronische Dokumente ausgestellt und elektronisch zugestellt werden.
Kapitel V. Externe Dienstleistungen von Anbietern
  1. Der Dienstanbieter kann Kunden Dienstleistungen Dritter (Lieferanten) zur Verfügung stellen, wie z. B.:
    1. Dienste zum Senden und Empfangen von Nachrichten: SMS, MMS, E-Mail
  2. Der Dienstanbieter stellt Drittleistungen von Anbietern in der Anwendung durch implementierte Integrationen mit Leistungen von Anbietern zur Verfügung.
  3. Der Dienstanbieter kann einige der Dienste des Anbieters vermitteln.
  4. Die Inanspruchnahme bestimmter Dienstleistungen Dritter kann es erforderlich machen, dass der Kunde gesonderte Verträge mit dem Anbieter abschließt. Die Folgen des Nichtzustandekommens einer entsprechenden Vereinbarung und folglich der Nichterbringung einer ausländischen Dienstleistung gehen nicht zu Lasten des Dienstleisters, sondern zu Lasten des Auftraggebers.
  5. Der Provider ist nicht verantwortlich für die Qualität der Dienstleistungen des Providers.

Kapitel VI. Beanstandungen

  1. Der Kunde kann eine Beschwerde an die folgende E-Mail-Adresse richten: kontakt@4bsystems.pl.
  2. Die Beschwerde wird vom Diensteanbieter innerhalb von 90 Tagen geprüft und eine Antwort an die E-Mail-Adresse des Kunden geschickt.
Kapitel VII. Schutz und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
  1. Im Rahmen der Anwendung und des Kundenkontos verarbeitet der Dienstanbieter personenbezogene Daten, für die er im Sinne der Datenschutzgesetzgebung verantwortlich ist. Im Zusammenhang mit der Erfüllung dieses Vertrags kann der Diensteanbieter auf diese personenbezogenen Daten zugreifen.
  2. Im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Erfüllung des Vertrages verarbeitet der Dienstleister auch die personenbezogenen Daten des Dienstleisters oder seiner Mitarbeiter, Vertreter, die an der Erfüllung dieses Vertrages beteiligt sind.
Kapitel VIII. Vereinbarung über die Weitergabe personenbezogener Daten und Informationspflicht

In Anbetracht der Tatsache, dass der Dienstleister (im Folgenden auch „Auftragsverarbeiter“ genannt) die vom Kunden (im Folgenden auch „Datenverantwortlicher“ genannt) im Rahmen der angebotenen Dienstleistungen und der Anwendung erhobenen personenbezogenen Daten verarbeitet, wurde die folgende Vereinbarung geschlossen:

§ 1 Erklärungen der Parteien

  1. Der für die Verarbeitung Verantwortliche betraut den Dienstleister mit der Verarbeitung personenbezogener Daten, die im Rahmen des Dienstes erhoben werden. Zu diesen Daten gehören unter anderem: Vor- und Nachnamen, Wohnadressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Mehrwertsteuernummern, Firmennamen, Adressen des Firmensitzes, Scans von Dokumenten, Verträgen, sensible Daten.
  2. Der Dienstleister erklärt, dass er über die Mittel verfügt, um die ihm vom für die Verarbeitung Verantwortlichen anvertrauten personenbezogenen Daten in dem Umfang und zu dem Zweck, die in diesem Vertrag festgelegt sind, ordnungsgemäß zu verarbeiten.
  3. Der Dienstleister verpflichtet sich, die ihm zur Verarbeitung anvertrauten personenbezogenen Daten nicht zu verändern, zu löschen oder in anderer Weise als zur Erbringung von Dienstleistungen für den für die Datenverarbeitung Verantwortlichen zu verwenden. Darüber hinaus verpflichtet sich der Diensteanbieter, die ihm zur Verarbeitung anvertrauten Daten absolut vertraulich zu behandeln.
  4. Der Diensteanbieter erklärt ferner, dass die mit der Verarbeitung der ihm anvertrauten personenbezogenen Daten betrauten Personen über eine Genehmigung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten verfügen und dass diese Personen über die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten und über die Verantwortung bei deren Nichteinhaltung aufgeklärt wurden und sich verpflichtet haben, diese einzuhalten und die Vertraulichkeit der verarbeiteten personenbezogenen Daten und die Mittel zu ihrer Sicherung auf Dauer zu wahren.

§ 2 Zweck, Umfang und Ort der Verarbeitung der anvertrauten personenbezogenen Daten

  1. Der für die Verarbeitung Verantwortliche betraut den Dienstleister mit der Verarbeitung der in § 1 Absatz 1 genannten personenbezogenen Daten. 1 des Vertrags ausschließlich zum Zwecke der Erbringung der Dienstleistungen.
  2. Der Dienstleister verpflichtet sich, die ihm anvertrauten personenbezogenen Daten nur zu Zwecken zu verarbeiten, die mit der Erbringung der Dienstleistungen zusammenhängen, und nur in dem Umfang, der für diese Zwecke erforderlich ist.

§ 3 Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten

  1. Die Vertragsparteien verpflichten sich, ihre Verpflichtungen im Rahmen dieses Abkommens mit der größtmöglichen beruflichen Sorgfalt zu erfüllen, um die rechtlichen, organisatorischen und technischen Interessen der Vertragsparteien an der Verarbeitung der anvertrauten personenbezogenen Daten zu wahren.
  2. Der Diensteanbieter verpflichtet sich, technische und organisatorische Maßnahmen zu ergreifen, um die zur Verarbeitung anvertrauten personenbezogenen Daten angemessen zu sichern, die den Risiken und Kategorien der geschützten Daten angemessen sind, insbesondere um sie vor unbefugtem Zugriff, unbefugter Kenntnisnahme, gesetzeswidriger Verarbeitung, Veränderung, Verlust, Beschädigung oder Zerstörung zu schützen.
  3. Der Diensteanbieter erklärt, dass die zur Verarbeitung der ihm anvertrauten Daten verwendeten IT-Systeme den Anforderungen der geltenden Rechtsvorschriften entsprechen.
  4. Der Auftragsverarbeiter unterstützt den für die Verarbeitung Verantwortlichen unter Berücksichtigung der Art der Verarbeitung so weit wie möglich durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen bei der Erfüllung der Verpflichtung, auf Anträge der betroffenen Person zur Ausübung ihrer Rechte zu reagieren.
  5. Der Auftragsverarbeiter ist verpflichtet, dem für die Verarbeitung Verantwortlichen jede vermutete oder bestätigte Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten zu melden, und zwar spätestens innerhalb von 24 (in Worten: vierundzwanzig) Stunden, nachdem er von der vermuteten oder bestätigten Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten Kenntnis erhalten hat. In der Meldung ist der Verarbeiter verpflichtet, die Umstände des Vorfalls, die wahrscheinlichen Ursachen und die Maßnahmen anzugeben, die im Zusammenhang mit dem Vorfall ergriffen wurden, um die negativen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten – zusammen mit den erforderlichen Unterlagen. Der Auftragsverarbeiter ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der für die Verarbeitung Verantwortliche an der Untersuchung der Umstände des Vorfalls teilnehmen kann. Der Auftragsverarbeiter ist verpflichtet, alle Informationen und Erklärungen zu liefern sowie alle Maßnahmen zu ergreifen, die es dem für die Verarbeitung Verantwortlichen ermöglichen, der Meldepflicht gegenüber dem Präsidenten der Datenschutzbehörde nachzukommen.
  6. Der Auftragsverarbeiter unterstützt den für die Verarbeitung Verantwortlichen unter Berücksichtigung der Art der Verarbeitung und der ihm zur Verfügung stehenden Informationen bei der Erfüllung der in Art. 32-36 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016. zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Allgemeine Datenschutzverordnung).
  7. Der Auftragsverarbeiter löscht nach Beendigung der Verarbeitungsdienste die Daten und alle vorhandenen Kopien davon, es sei denn, eine besondere Rechtsvorschrift schreibt die Aufbewahrung personenbezogener Daten vor.

§ 4 Untertitel

  1. Der Auftragsverarbeiter kann bestimmte Verarbeitungen personenbezogener Daten im Rahmen einer schriftlichen Unterverarbeitungsvereinbarung an andere Auftragsverarbeiter weitergeben, sofern der Unterauftragsverarbeiter zuvor von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen zugelassen wurde oder kein Einspruch erhoben wurde. Mit dem Abschluss dieser Vereinbarung akzeptiert der Dienstleistungsempfänger die folgenden Unterauftragsverarbeiter:
    1. LINK Mobility Poland Sp. z o.o. – Der Umfang der Unterauftragsvergabe umfasst die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit dem Modul für den Versand von SMS-Nachrichten,
  2. Die Beauftragung von Unterauftragsverarbeitern, die nicht in der in Absatz 1 genannten Liste aufgeführt sind, mit der Datenverarbeitung ist keine Option. 1) erfordert eine vorherige Mitteilung an den für die Verarbeitung Verantwortlichen, um Widerspruch einlegen zu können. Der für die Verarbeitung Verantwortliche kann aus berechtigten Gründen einen dokumentierten Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an einen bestimmten Unterauftragsverarbeiter einlegen. Im Falle eines Widerspruchs ist der Auftragsverarbeiter nicht berechtigt, die Daten dem beanstandeten Unterauftragsverarbeiter anzuvertrauen, und muss, wenn sich der Widerspruch auf einen bestehenden Unterauftragsverarbeiter bezieht, die Unterauftragsverarbeitung für diesen Unterauftragsverarbeiter unverzüglich beenden. Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Widerspruchs und mögliche negative Folgen sind dem für die Verarbeitung Verantwortlichen vom Auftragsverarbeiter rechtzeitig mitzuteilen, damit die Kontinuität der Verarbeitung gewährleistet ist.

§ 5 Verantwortung der Parteien

  1. Der für die Verarbeitung Verantwortliche ist für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen über die Verarbeitung und den Schutz personenbezogener Daten gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 verantwortlich. zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Allgemeine Datenschutzverordnung).
  2. Das Vorstehende schließt die Haftung des Auftragsverarbeiters für eine vertragswidrige Verarbeitung der ihm anvertrauten Daten nicht aus.
  3. Der Auftragsverarbeiter haftet für Schäden, die durch die Verarbeitung verursacht werden, wenn der Auftragsverarbeiter die ihm durch diese Vereinbarung auferlegten Pflichten nicht erfüllt hat oder wenn er außerhalb der rechtmäßigen Anweisungen des für die Verarbeitung Verantwortlichen oder entgegen diesen Anweisungen gehandelt hat.

§ 6 Schlussbestimmungen

  1. Wird in dieser Vereinbarung auf Rechtsvorschriften Bezug genommen, so sind darunter auch andere Rechtsvorschriften über den Schutz personenbezogener Daten sowie alle Änderungen zu verstehen, die nach dem Datum des Abschlusses der Vereinbarung in Kraft treten, sowie Rechtsakte, die an die Stelle der angegebenen Gesetze und Vorschriften treten.
  2. Diese Vereinbarung über die Beauftragung mit der Datenverarbeitung gilt für die Dauer der Erbringung von Dienstleistungen für den für die Verarbeitung Verantwortlichen, die die Verarbeitung personenbezogener Daten beinhalten.

Kapitel IX. OInformationspflicht

Verantwortlicher für personenbezogene Daten

Der Verwalter der persönlichen Daten ist 4B Systems Sp. z o.o., al. Solidarności 117/207, 00-140 Warschau, NIP: 575-188-70-93, KRS: 0000520586, Registergericht: Bezirksgericht in Częstochowa, XVII Wirtschaftsabteilung des KRS, Grundkapital: 5.000,00 PLN, E-Mail: kontakt@4bsystems.pl.

Umfang der Datenverarbeitung

Wir verarbeiten die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Daten der Kunden,
  • Daten, die uns im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung zur Verfügung gestellt werden, wie z.B. Nutzerdaten, für die Nutzerkonten angelegt werden sollen,
  • sonstige Daten, die im Zusammenhang mit der Erfüllung des Vertrags übermittelt werden.

Ziele und Grundlage der Verarbeitung

Die Daten werden zu den folgenden Zwecken und auf den folgenden Rechtsgrundlagen verarbeitet:

  • den Abschluss und die Ausführung des Vertrags (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b des DSG),
  • Ausstellung von Rechnungen, Führung und Pflege von Buchhaltungsunterlagen, um die gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen, die uns als Unternehmen auferlegt sind (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c der DSGVO),
  • die Feststellung, Geltendmachung oder Verteidigung von Ansprüchen, die unser berechtigtes Interesse darstellen (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) RODO).

Empfänger der Daten

Personenbezogene Daten können von den folgenden Stellen verarbeitet werden:

  1. den Hosting-Anbieter – in Bezug auf die Speicherung personenbezogener Daten auf dem Server,
  2. Anbieter von Cloud-Software – in Bezug auf die Nutzung von Software, in der die Verarbeitung personenbezogener Daten stattfindet, wie z. B. Rechnungssoftware,
  3. Buchhaltungsbüro – im Bereich der Buchhaltung, wo die Verarbeitung personenbezogener Daten, die im Inhalt der Buchhaltungsunterlagen enthalten sind, stattfindet,
  4. Unternehmen und Anwaltskanzleien – für die Feststellung, Untersuchung oder Abwehr von Ansprüchen,
  5. andere Unterauftragnehmer, die im Zusammenhang mit der Erbringung von Dienstleistungen für uns auf personenbezogene Daten zugreifen können.

Alle an der Verarbeitung personenbezogener Daten beteiligten Stellen gewährleisten ein angemessenes Schutzniveau für personenbezogene Daten.

Dauer der Datenspeicherung

Personenbezogene Daten werden bis zum Ablauf der Verjährungsfristen für Ansprüche aus dem mit uns geschlossenen Vertrag gespeichert.

Bearbeitungsrechte

Sie haben die folgenden Rechte in Bezug auf die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten:

  • Das Recht auf Zugang zu den Daten und auf Erhalt einer Kopie davon,
  • Das Recht auf Berichtigung (Änderung) der Daten,
  • Das Recht auf Löschung (wenn es Ihrer Meinung nach keinen Grund für die Verarbeitung Ihrer Daten gibt, können Sie die Löschung der Daten verlangen),
  • Das Recht, die Verarbeitung einzuschränken (Sie können beantragen, dass wir die Verarbeitung auf die Speicherung Ihrer Daten oder die Durchführung der mit Ihnen vereinbarten Tätigkeiten beschränken, wenn wir Ihrer Meinung nach über unrichtige Daten verfügen oder diese übermäßig verarbeiten),
  • Das Recht, der Verarbeitung zu widersprechen (Sie haben das Recht, der Verarbeitung auf der Grundlage eines berechtigten Interesses zu widersprechen; Sie sollten Ihre besondere Situation angeben, die es Ihrer Meinung nach rechtfertigt, dass wir die Verarbeitung, die Gegenstand des Widerspruchs ist, stoppen. Wir werden die Verarbeitung Ihrer Daten für diese Zwecke einstellen, es sei denn, wir können nachweisen, dass die Gründe für unsere Verarbeitung Ihre Rechte überwiegen oder dass Ihre Daten für uns notwendig sind, um unsere Ansprüche zu begründen, geltend zu machen oder zu verteidigen),
  • das Recht, die Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten zu widerrufen, wenn die Verarbeitung auf einer solchen Einwilligung beruht,
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit (Sie haben das Recht, von uns in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format die personenbezogenen Daten zu erhalten, die Sie uns auf der Grundlage eines Vertrags oder einer Einwilligung zur Verfügung gestellt haben. Sie können uns anweisen, diese Daten direkt an eine andere Partei zu übermitteln),
  • das Recht, eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde einzureichen (wenn Sie der Meinung sind, dass wir Ihre Daten unrechtmäßig verarbeiten, können Sie eine entsprechende Beschwerde beim Präsidenten des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten oder einer anderen zuständigen Aufsichtsbehörde einreichen).

Um Ihre Rechte geltend zu machen, richten Sie Ihre Anfrage bitte an die E-Mail-Adresse kontakt@4bsystems.pl. Bitte beachten Sie, dass wir Sie ordnungsgemäß identifizieren müssen, bevor wir Ihre Rechte wahrnehmen können.

Informationen über das Erfordernis/die Freiwilligkeit der Bereitstellung von Daten

Die Bereitstellung von Daten ist eine Voraussetzung für die Nutzung unserer Dienste.

Kapitel X. Schlussbestimmungen
  1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten am Tag der Veröffentlichung auf der Website des Anbieters in Kraft.
  2. Das Eigentum und das Urheberrecht an der Anwendung und dem Dienst sind das alleinige Eigentum des Dienstanbieters.
  3. In Angelegenheiten, die in diesen Bedingungen nicht geregelt sind, gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des geltenden Rechts.